Fahrplanwechsel der Bahn: Zahlreiche Angebotsverbesserungen

München, 1. Dezember 2014 (stmi). Der ab 14. Dezember gültige neue Bahn-Fahrplan startet in Bayern wieder mit zahlreichen Angebotsverbesserungen. Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat die attraktiven Neuerungen in München vorgestellt.

Werdenfelsbahn: Diese liegt im Qualitätsranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft momentan unter den besten zehn der 26 bayerischen Regionalverkehrsnetze.
© DB

Dass der Schienenpersonennahverkehrs in Bayern sehr gut angenommen wird, belegen die Fahrgastzahlen: Diese sind seit der Bahnreform vor knapp 20 Jahren um mehr als zwei Drittel gestiegen. Um diesen erfreulichen Trenz fortzusetzen, wird das Angebot auch 2015 weiter ausgebaut: "Allein heuer haben wir rund 121 Millionen Zugkilometer bestellt", freute sich Verkehrsminister Joachim Herrmann über die konsequente Entwicklung. So wird es in Nordostbayern zum Fahrplanwechsel die größten Veränderungen seit zehn Jahren geben. Die Betriebsaufnahme der "Oberpfalzbahn" bedeutet für die Verbindung Regensburg-Marktretwitz-Schirnding ein völlig neues Regionalzugkonzept mit zahlreichen Verbesserungen. Aber auch in den anderen bayerischen Regionen werden Angebote ausgebaut und Maßnahmen zur Fahrplanstabilisierung umgesetzt. Was sich in Ihrem Regierungsbezirk ändert, erfahren Sie hier. "Wir werden den Fahrplan im Schienenpersonennahverkehr natürlich weiterhin verbessern. Dafür sind insbesondere Planungen und Wettbewerbsprogramme für die Folgejahre schon im vollen Gange", betonte Herrmann.

Bahnfahren in Bayern wird immer sicherer

Der Innen- und Verkehrsminister zeigte sich erfreut, dass Bahnfahren in Bayern immer sicherer wird. So sind Rohheitsdelikte in öffentlichen Verkehrsmitteln, also insbesondere Körperverletzungen, zurückgegangen, ebenso Fälle von Sachbeschädigung. Herrmann führt das auf die hohe Präsenz von Polizei und Sicherheitsdiensten sowie auf den beständigen Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen, Haltestellen und in Verkehrsmitteln zurück. "Aufgrund unserer positiven Erfahrungen werden wir die Videoüberwachung im öffentlichen Personenverkehr noch weiter ausbauen", so der Innenminister.