Soziale Medien beim G7-Gipfel

München, 13. April 2015 (stmi). Bayerns Polizei setzt beim G7-Gipfel auf soziale Medien: Innenminister Joachim Herrmann hat eine Facebook-Fanpage und einen Twitter-Account freigeschaltet.

G7-Fanpage der Polizei bei Facebook
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Ab heute gibt es auch auf sozialen Medien interessante Informationen der Bayerischen Polizei über den G7-Gipfel. Innenminister Joachim Herrmann hat dazu eine spezielle Facebook-Fanpage und einen Twitter-Account der Bayerischen Polizei freigeschaltet. "Unsere Bürgerinnen und Bürger können sich durch unser neues Angebot stets über polizeiliche Neuigkeiten zum G7-Gipfel auf dem Laufenden halten", erklärte der Innenminister. "Beispielsweise gibt es aktuelle Informationen zu allen Sicherheits- und Verkehrsfragen rund um den G7-Gipfel. Dadurch erhoffen wir uns eine höhere Reichweite unserer einsatzbegleitenden Öffentlichkeitsarbeit, besonders auch bei jüngeren Bevölkerungsschichten." Die Polizei-Fanpage bei Facebook ist unter facebook.com/g7polizei erreichbar und der Twitter-Account unter twitter.com/g7polizei. Darüber hinaus erwarten den User weitere attraktive und spannende Inhalte über einen der größten Polizeieinsätze der letzten Jahre in Bayern, wie beispielsweise Hintergründe zu den polizeilichen Vorbereitungsmaßnahmen oder Eindrücke und Bilder aus dem Werdenfelser Einsatzraum.

Informationen in Sekundenschnelle

"Wir können damit in Sekundenschnelle online auf polizeiliche Maßnahmen hinweisen und diese transparent machen", erläuterte der Innenminister die Vorteile des neuen Angebots. Zudem habe die Bayerische Polizei jetzt die Möglichkeit, etwaige Falschmeldungen in sozialen Netzwerken umgehend richtigzustellen. Das könne gerade bei einer aufgeheizten Stimmungslage zur Entspannung beitragen. "Natürlich sind alle über die sozialen Medien zur Verfügung gestellten Informationen ebenfalls über das klassische Internet unter www.polizei.bayern.de abrufbar", ergänzte Herrmann.